Wir über unsere Arbeit

 

Das Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht!

Unsere Arbeit basiert auf (heil-)pädagogischem Grundwissen, Weiterbildungen im Bereich der Low- Vision Beratung und der laufenden Auseinandersetzung mit Arbeitsmethoden und Konzepten in der Frühförderung. Sehschädigung wirkt sich nicht nur auf die Entwicklung jedes Kindes unterschiedlich aus, sondern bringt je nach Tätigkeit unterschiedliche Schwierigkeiten oder Einschränkungen.

Kinder mit Sehbehinderung/Blindheit/Seh-Mehrfachbehinderung sind für uns in erster Linie Kinder. Jedes Kind ist einmalig. Es lernt in seinen ersten Lebensjahren die Welt über seine Sinne und durch Erfahrungen mit sich und der Umwelt kennen. Das Kind mit Sehbehinderung hat objektiv betrachtet eine andere Wahrnehmungssituation und damit auch andere Lernbedingungen als das sogenannte “normalsichtige” Kind.

“Sehförderung”

Wir beschäftigen uns mit der Gestaltung von Lernsituationen für das jeweilige Kind. Das Kind lernt im Spiel und Alltag, d.h., wir gestalten mit dem Kind Spielsituationen, in denen es zunächst Seherfahrungen machen kann und Sehen gezielt in Handlungen einsetzen lernt. Voraussetzungen dafür sind, dass Empfindungen über den Körper wie Spüren, Hören, Schmecken, Riechen geordnet und miteinander in Verbindung gebracht werden können. Dann ist es dem Kind möglich, Gesehenes bzw. Wahrgenommenes zu verstehen. Bei blinden Kindern werden die verbleibenden Sinne gestärkt.

 

Pädagogische Sehfrühförderstelle des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Vorarlberg